sie sind hier > Accueil > Familien > Flaschenpost > Leben die Ameisen immer im Dunkeln ?

Leben die Ameisen immer im Dunkeln ?
1er.08.2015

Drucken Seite teilen
Allein in Frankreich gibt es über 220 Arten Ameisen und auf der ganzen Erde wurden ungefähr 12.000 Arten gezählt. So verschieden diese Arten sind, so unterschiedlich sind auch ihre Nester. Also müsste die Antwort auf die Frage eigentlich lauten : „Es kommt auf die Art an”.

So gibt es beispielsweise Ameisennester, die aus Blättern und Seidenfäden bestehen und in einem Baum aufgehängt sind. Biwaknester bestehen nur aus den Körpern der Arbeiterinnen, die sich aneinanderklammern. Wanderameisen bauen solche Nester um die Nacht geschützt zu verbringen. Diese beiden Arten leben nicht im Dunkeln.

Die Ameisen im Wissenschaftsmuseum Vaisseau gehören zu der Gattung der Waldameisen, wie beispielsweise die Art Formica polyctena. Ihre Ameisenhügel sind in den Vogesen in der Nähe Straßburgs anzutreffen. Der Bau wird meistens um einen alten Baumstumpf angelegt. Allerdings befindet sich das eigentliche Nest unter der Erde. Als Baumaterialien werden Nadeln von Nadelhölzern, Erde oder kleine Äste verwendet. Der Hügel dient dazu, die Temperatur zu regulieren. Je nach Bedarf schließen die Ameisen die Öffnungen an der Oberfläche. Die Gänge und Höhlen im Inneren befinden sich also nahezu im Dunkeln.
 
Daher kann man durchaus sagen, dass unsere Waldameisen im Dunkeln leben, außer wenn sie auf der Suche nach Nahrung oder Nistmaterial draußen unterwegs sind.