sie sind hier > Accueil > Familien > Flaschenpost > Warum gibt es Wind ?

Warum gibt es Wind ?
20.07.2010

Drucken Seite teilen
LöwenzahnBevor wir auf die Frage „Warum gibt es Wind ?“ näher eingehen, wollen wir versuchen, eine besondere Eigenschaft der Luft zu begreifen : sie besteht aus einer Mischung von unterschiedlichen Gasen. Wenn man ein Gas erhitzt, vergrößert sich sein Volumen : man sagt, es dehnt sich aus. Konkret bedeutet das, dass eine warme Luftmenge leichter ist als eine gleich große Menge kalter Luft. So kommt es, dass die warme Luft aufsteigt und die kalte absinkt.
 
Der Wind tritt auf, weil die Sonne unseren Planeten in unterschiedlicher Weise erwärmt. Wenn das Licht unseres Sterns eine Fläche erhitzt, wird die darüber liegende Luftschicht ebenfalls erhitzt und steigt in die Höhe : Dabei wird Raum frei, und das am Boden lastende Gewicht verringert sich. Es bildet sich ein Tiefdruckgebiet.
 
Umgekehrt neigt kalte Luft dazu, abzusinken, wodurch sie Druck ausübt und die umliegenden Luftmassen in Richtung Boden schiebt. Dies nennt man ein Hochdruckgebiet.
 
Das Tiefdruckgebiet saugt Luft aus Hochdruckgebieten an und es bildet sich ein Luftstrom : der Wind. Je höher die Druckdifferenz, desto stärker der Wind.
 
Das Wind-Phänomen, das durch Temperaturunterschiede hervorgerufen wird, muss man sich in einem ganz großen Blickwinkel betrachten : Luft zirkuliert von Hochdruckgebieten (Antizyklonen) in Richtung auf Tiefdruckgebiete (Tiefs). Dieses Phänomen ist auch lokal zu beobachten, beispielsweise zwischen der Küste und dem Meer, oder zwischen den tieferen und höheren Lagen eines Tals (Landwind oder ablandigen Wind, Gebirgswind, Wind in Stadtgebieten).
 
Es gibt auch noch andere Phänomene, die das Verhalten der Winde beeinflussen, die wir hier aber nicht ansprechen werden, wie beispielsweise die Erdrotation. Aber das ist eine andere Geschichte...