sie sind hier > Accueil > Familien > Flaschenpost > Warum können Tiere nicht sprechen ?

Warum können Tiere nicht sprechen ?
1er.05.2011

Drucken Seite teilen
Gute Frage, aber sprechen sie wirklich nicht ?
 
Stell dir einen Raum vor, indem sich die verschiedensten Tiere befinden. Was würden die wohl für ein Krach machen ? Ein einziges Blöken, Bellen, Schreien, Wiehern, Gackern, Gurren, Piepsen, Muhen, Quaken, Grunzen ...
Würde man versuchen, Teile aus diesem Wirrwar an Geräuschen zu übersetzen, fände man z.B. : „Komm nicht näher“, „Das ist mein Gebiet“, „Achtung Feind“, „Was bist du hübsch“. Wir nehmen an, dass diese Art der Kommunikation unter Tieren nicht viel weiter führt. Aus diesem Grund sagt man zum Beispiel auch nicht, dass Tiere miteinander reden, sie kommunizieren eben. 
Miteinander reden, das heißt, eine artikulierte Sprache zu benutzen, ist bislang nur der menschlichen Spezies eigen.
Was aber haben wir, was Tiere nicht haben ?
Erstens braucht man einen stimmbildenden Apparat. Dieser setzt sich zusammen aus : den Lungen, Muskeln, dem Kehlkopf, dem Rachen, den Nasenhöhlen, den Stimmbändern, dem Gaumensegel, der Zunge und den Lippen. Der bei den Affen höher gelegene Kehlkopf könnte ein Grund für das nicht vorhandene Sprechen sein.  
Zweitens braucht man ein gut entwickeltes Gehirn. Zwei Bereiche im Gehirn sind besonders wichtig für die Sprache : das Broca- und das Wernicke-Areal. Das Broca-Areal ist zuständig für das Erzeugen der gesprochenen Wörter und das Wernicke-Areal dient dem Verstehen der Wörter. Bei Mensch und Tier sind beide Areale nicht identisch. Dies könnte ein weiterer Grund sein, warum Tiere nicht wie Menschen sprechen können.
Zudem haben Wissenschaftler vor einigen Jahren ein Gen gefunden, das die Sprachfähigkeit beeinflusst. Dieses Gen ermöglicht es den Menschen, im Gegensatz zu den Tieren, Wörter zu formen. 
Trotz all diesen Kenntnissen können Wissenschafter nicht genau sagen, warum der Mensch die Fähigkeit zum Sprechen besitzt und die Tiere nicht.
 
Aber wenn auch du davon überzeugt bist, dass dein Hund oder deine Katze eigentlich viel mehr zu erzählen haben, könntest du ja Verhaltensforscher werden, um die Geheimnisse der Tierkommunikation zu lüften.