sie sind hier > Accueil > Familien > Flaschenpost > Warum können wir unter Wasser nicht atmen ?

Warum können wir unter Wasser nicht atmen ?
1er.08.2013

Drucken Seite teilen
Wer hat noch nicht davon geträumt, die Meerestiefen zu ergründen ? Das Atmen unter Wasser klappt bei uns Menschen leider überhaupt nicht … woran liegt das ?
 
Zum Atmen brauchen wir unsere Lunge. Wir atmen Luft, genauer gesagt Sauerstoff ein und Kohlendioxid aus. Obwohl Sauerstoff auch aus Wasser besteht, funktioniert dies mit unserem Atmungssystem nicht. Unsere Lunge kann ihn nur in Form eines Gases aufnehmen. Wenn er in Wasser gelöst ist, ist unsere Lunge nicht in der Lage ihn in ausreichender Menge zu pumpen. Manche Tiere schaffen es, unter Wasser zu atmen … wie machen sie das ?
 
Fische haben keine Lunge, sondern Kiemen, die wie ganz feine, nebeneinanderliegende Blättchen aussehen. Das Wasser wird über das Maul eingezogen und über die Kiemen, die die Rolle der Lunge übernehmen, ausgestoßen : sie nehmen den Sauerstoff auf und geben Kohlendioxid ab. Der sogenannte Lungenfisch ist dabei eine große Ausnahme, da er Kiemen und eine Lunge besitzt. Kaulquappen atmen zuerst über Kiemen, die sie, in Laufe ihrer Entwicklung zum Frosch, verlieren. Sobald sie Frösche geworden sind, atmen sie über ihre Lungen. Bestimmte Insekten haben zum Atmen beim Tauchen eine Luftreserve, zum Beispiel unter dem Bauch. Pfiffig, was ?
 
Menschen sind aber auch ganz schön schlau. Sie haben Techniken entwickelt, mit denen sie eine gewisse Zeit lang unter Wasser atmen können. Man kann zum Beispiel seinen Atem einige Minuten lang anhalten oder einen Schnorchel benutzen. Bereits im 18. Jahrhundert wurde ein Unterwasseratmungsgerät zum Tauchen erfunden, das über 2 Schläuche mit der Oberfläche verbunden war : einer davon versorgte den Taucher mit Sauerstoff, der zweite entsorgte die verbrauchte Luft. Heute benutzen die Menschen Tauchanzüge und Pressluftflaschen, die auf dem Rücken angebracht sind. Diese Tauchmethode wurde 1943 von Emile Gagnan und Jacques-Yves Cousteau entwickelt. Dank dieser Erfindung können auch Menschen munter wie Fische im Wasser tauchen !
 
 
Sandra Jacquemet

Wissenschaftsvermittlerin