sie sind hier > Accueil > Familien > Flaschenpost > Warum machen die Stechmücken bsss ?

Warum machen die Stechmücken bsss ?
1er.12.2016

Drucken Seite teilen
Sie greifen mitten in der Nacht an und das ohne Vorwarnung.
Ist dir das auch schon passiert ? Du versuchst gerade einzuschlafen und da hörst du auf einmal eine Mücke um deinen Kopf kreisen. Das nervt ! Du ahnst schon, dass sie dich stechen wird, die Frage ist nur noch, wo !

Aber wie entsteht dieses Geräusch ? Es ist kein Schrei, denn Mücken haben keine Stimmbänder wie beispielsweise wir Menschen. In Wirklichkeit handelt es sich um etwas anderes. Wenn man diese Tierchen beim Fliegen beobachtet, bemerkt man, dass sie ihre Flügel extrem schnell bewegen. Männchen schlagen bis zu 700 mal und Weibchen 480 mal pro Sekunde. Vergleichbar mit einer Gitarre, bei der eine Saite mit der gleichen Frequenz schwingt, entsteht ein für Menschen wahrnehmbarer Ton.

Allerdings birgt dieser geräuschvolle Flug für das Überleben der Mücken ein Risiko. Je lauter die Mücke, desto größer ist die Gefahr, bemerkt und erschlagen zu werden. Heute weiß man aber auch, dass dieser Ton eine nützliche Funktion bei der Fortpflanzung hat. Wenn ein Männchen und ein Weibchen sich dank ihres „bss” gefunden haben, stimmen sie ihren Flügelschlag so aufeinander ab, dass sie sich paaren können. So wird das Weibchen befruchtet.

Also handelt es sich bei diesem nervigen Geräusch im Grunde um ein Liebeslied ! Wer hätte das gedacht ?
 
 
Jérôme Chauvet
Wissenschaftsvermittlerin im Vaisseau